Hautprobleme

Hautprobleme – wie sie entstehen und was du dagegen tun kannst

Heute beschäftigen wir uns mit der Frage, was es mit unserem größten Organ auf sich hat, warum Hautprobleme auftreten und was wir dazu beitragen können, um unsere Haut zurück ins Gleichgewicht zu bringen.

Wie entstehen Hautprobleme?

Unsere Haut ist ein wundervolles komplexes Organ, das uns mit vielerlei Mechanismen von der Außenwelt abgrenzt und uns tagtäglich vor schädlichen Umwelteinflüssen schützt. Gleichzeitig ist sie auch die Kontaktfläche zu unserer Umgebung und reagiert äußerst sensibel auf Reize wie Berührung, Licht und Temperatur. Normalerweise erledigt sie diese Aufgaben reibungslos, doch durch verschiedene Ursachen kann es zu Störungen im Hautstoffwechsel kommen, die wir dann als Hautprobleme wie z. B. Pickel, Unreinheiten oder Schuppen wahrnehmen. Oft machen wir uns erst dann Gedanken, wie wir mit diesen Problemen umgehen und sie beseitigen können, viel sinnvoller ist es aber, sich von vornherein damit zu beschäftigen, was unsere Haut in ihrer Schönheit unterstützt. Die beste Vorsorge und auch das wirksamste Mittel im Akutfall hast du in der Hand, wenn du die gängigsten Auslöser für Hautprobleme meidest und dafür versuchst, möglichst vieles in deinen Alltag mit einzubeziehen, das diesem wunderbaren Organ zugute kommt. Verwöhnst du deine Haut dann noch mit einer passenden Pflege, die ihr hilft, ihre Regenerationsfähigkeit wieder zu erlangen, hast du die besten Chancen auf ein wunderschönes, strahlendes und ausgeglichenes Hautbild.

Das mag deine Haut gar nicht

In der heutigen Zeit sind wir und damit auch unser größtes Sinnesorgan, einer Menge potenziell schädlicher Einflüsse ausgesetzt. Dazu zählen neben Abgasen und Umweltverschmutzung auch künstliche Duftstoffe, synthetische Kosmetik und Stress.
Eine gesunde Haut kann diese Herausforderungen meist problemlos bewältigen, kommen aber auf einmal zu viele Faktoren zusammen, wie zu wenig Schlaf, eine vitalstoffarme Ernährung, trockene Heizungsluft oder ein beginnender Infekt, dann zeigt sich das bei entsprechender Veranlagung meist auch an Hautproblemen bzw. am Hautbild. Oft liegt der Schwachpunkt aber auch in unserem Organismus, wenn etwa der natürliche Säure- und Lipidschutzmantel nicht mehr intakt ist und in der Folge Umwelteinflüsse nicht mehr gut abgepuffert werden können. Dadurch geht viel Feuchtigkeit nach außen hin verloren und die Hautoberfläche wirkt spröde und neigt zu Fältchen. Ein anderer Fall liegt vor, wenn die Talgdrüsen etwa durch ein hormonelles Ungleichgewicht oder eine sehr fett- und salzreiche Ernährung ihre Produktion übermäßig ankurbeln und die feinen Poren verstopfen. Entzünden sich diese Stellen dann, entstehen mitunter schmerzhafte Pickel. Begünstigt werden diese auch durch eine nicht tadellos funktionierendes Blut- und Lymphsystem, die bei gesunder Haut deren Stoffwechselprodukte abtransportieren. Doch dem kannst du ganz leicht vorbeugen.

Wahre Schönheit ist Gesundheit (und die braucht keinen Schnickschnack)

Hast du dir schon einmal Gedanken gemacht, was schöne Haut ausmacht? Je nach Kultur wird eine helle oder dunkle Hautfarbe als Ideal angesehen, diese allein kann also nicht das Hauptmerkmal sein. Überall gilt jedoch ein glattes, ebenmäßiges, samtiges Hautbild mit kleinen Poren und einer gesunden Durchblutung als attraktiv. Das setzt voraus, dass alle Prozesse im Stoffwechsel der Haut ungestört ablaufen können, denn dann besitzt dieses erstaunliche Organ über enorme Selbstheilungskräfte und kann sich perfekt selbst im Lot halten. Kurz gesagt: Schönheit ist Gesundheit.

Hautprobleme

Gesunde Haut ist an sich schön und braucht keinen zusätzlichen Schnickschnack. Ist deine Haut im besten Zustand, dann leuchtet sie von ganz alleine. Du brauchst kein Make-up, fühlst dich rundum wohl und kannst selbstbewusst dein ganz eigenes inneres Strahlen verbreiten.
Die passende Hautpflege fördert also vor allem die Gesundheit der Haut und eine gutes Pflegeprodukt wird diese mit gezielten Impulsen unterstützen. Dazu bedarf es nur einiger weniger Wirkstoffe, denn je kürzer die Liste der Inhaltsstoffe, desto geringer ist das Risiko für Hautprobleme wie Reizungen und Irritationen. Natürliche und unverfälschte Pflanzenstoffe sind so effektiv in ihrer Wirkung, dass gar nicht viele Zutaten nötig sind, um deiner Haut alles zu geben, was sie für optimale Schönheit braucht. Diese bewusste Einfachheit und Reduktion der Inhaltsstoffe haben wir uns bei MOY Naturkosmetik zur Aufgabe gemacht (erfahre mehr über unsere Philosophie).

Wie auch bei Nahrung, Wasser und Luft ist die Ursprünglichkeit, Reinheit und Unverfälschtheit der Inhaltsstoffe einer hochwertigen Hautpflege maßgeblich für deren Wirksamkeit, sodass deine Haut die Chance bekommt, sich Schritt für Schritt zu regenerieren und ihre gesunden Selbstheilungskräfte wieder zu erlangen.

Was kannst du noch für gesunde Haut tun?

Eigentlich ist es gar nicht so kompliziert, dieses wundervolle Organ bei bester Vitalität zu erhalten, denn was deinem restlichen Körper guttut, lässt auch deine Haut aufblühen.

Erholsamer Schlaf

Wenn wir schlafen, findet der Großteil der Reparaturprozesse im Körper und damit auch in der Haut statt. Alte, verbrauchte Zellen werden durch neue ersetzt und kleine Verletzungen ausgeheilt. Da die oberste Hautschicht in der Zeit zwischen 21 und 23 Uhr am aufnahmefähigsten ist, ist die am Abend angewandte Pflege besonders effektiv. Die aufgetragenen Wirkstoffe ziehen tief in die Haut ein, darum ist es besonders wichtig, nur naturreine Substanzen und keine schädlichen chemischen Stoffe zu verwenden. Damit nicht auch Schmutz und alles, was wir im Laufe des Tages auf unsere Haut bekommen, mit in den Hautstoffwechsel einbezogen wird, ist eine sanfte und gründliche Reinigung bevor du zu Bett gehst besonders wichtig.

Wir setzen mit unserer milden Reinigungsmilch auf die wundervolle pflegende Kraft des Bio-Aprikosenkernöls und schaffen es durch die einzigartige Formel, komplett auf Tenside zu verzichten. Dadurch kannst du die Milch auch bei empfindlicher und gereizter Gesichtshaut bedenkenlos verwenden.

Milde Reinigungsmilch gegen Hautprobleme

Milde Reinigungsmilch. Ohne Tenside.

Um die Regenerationsarbeit bestmöglich zu unterstützen, verwendest du am besten eine leichte aber trotzdem intensiv feuchtigkeitsspendende Nachtpflege, wie das Hydro-Serum. Dieses verwöhnt deine Haut mit wertvollem Bio-Rosenblütenwasser und Bio-Jojobaöl und eignet sich durch seine ausgleichende Wirkung für alle Hauttypen, vor allem aber für verschiedene Arten von Hautproblemen wie trockene, sensible und zu Unreinheiten neigenden Hauttypen.

Damit die Reparaturprozesse ungestört ablaufen können ist ausreichend Nachtruhe zusammen mit einer guten Pflegeroutine also unverzichtbar. Und was Großmutter schon wusste, gilt auch heute noch: der Schlaf vor Mitternacht hat den größten Erholungswert und verdient den Namen Schönheitsschlaf tatsächlich.

Reines Wasser

Unsere Haut wird maßgeblich von innen mit Feuchtigkeit versorgt und jede Hautzelle braucht genügend Flüssigkeit, um ihren Stoffwechsel sauber zu erledigen und die Abfallprodukte reibungslos abzutransportieren.
Du brauchst keine künstlichen, mit Vitaminen angereicherten Softdrinks, denn gerade reines Wasser als unser ursprünglichstes Getränk, eventuell mit einem Spritzer frischem Saft, ist der effektivste Befeuchter für deinen ganzen Organismus und damit auch für deine Hautzellen. Versuche also, jeden Tag etwa 2 Liter frisches Wasser zu trinken und du wirst spüren, wie deine Haut praller und elastischer wird.

Ursprüngliche Nahrung

Dein gesamter Körper und damit auch deine Haut sind auf die Nährstoffe angewiesen, die du dir von außen zuführst. Vitamine, Mineralien, Spurenelemente, Eiweiße und Fette, alle spielen tragende Rollen im Hautstoffwechsel und sind durch nichts zu ersetzen. Achte auf eine frische, vollwertige Ernährung, ohne übermäßige Mengen an raffiniertem Zucker und Salz sowie gehärteten Fetten und künstlichen Zusatzstoffen. Gerade Obst und Gemüse haben sich als hoch potente Instrumente für ein schönes Hautbild bewiesen, denn sie sind voll von sekundären Pflanzeninhaltsstoffen wie natürlichen Farb- und Aromastoffen, die unter anderem als kraftvolle Antioxidantien die im Stoffwechsel und durch Stress entstehenden freien Radikale abfangen. Diese können damit deiner Haut keinen Schaden mehr zufügen, was den Alterungsprozess erheblich verzögern kann. Viele dieser wertvollen Substanzen verlieren ihre Wirkung durch den Einfluss von Licht, Luft und Hitze, je frischer und unverarbeiteter deine Lebensmittel sind, desto mehr nützen sie also auch gegen Hautprobleme.

Anregende Bewegung

Die Nahrung stellt uns die lebensnotwendigen Stoffe zur Verfügung, das Blut- und Lymphsystem sind es aber, die diese dann auch zu den Zellen transportieren. Und was bringt beide besser in Schwung als regelmäßige Bewegung? Egal ob ein entspannter Spaziergang oder ein herausfordernder Fitnesskurs, jede körperliche Aktivität unterstützt Blut und Lymphe bei ihrer Arbeit und sorgt so dafür, dass zum einen alle nötigen Stoffe zu den Hautzellen gelangen, andererseits aber auch überschüssige Stoffwechselprodukte zügig abtransportiert werden, sodass diese sich nicht als Unreinheiten festsetzen können. Hautprobleme können also auch durch Bewegung Verbesserung erfahren. Zudem tankst du nebenbei eine gehörige Portion Sauerstoff und gute Laune, die deine Haut rosig strahlen lassen.

Ausgeglichene Emotionen

Unsere Gefühle spielen eine große Rolle für unsere Gesundheit und damit auch für das Aussehen unserer Haut, nicht umsonst gilt das Sprichwort: Die Haut ist der Spiegel unserer Seele.
Negative Empfindungen verursachen immer auch die Ausschüttung von Stresshormonen. Sind diese im Überschuss im Organismus vorhanden, dann entstehen viele freie Radikale, aggressive Sauerstoffmoleküle, die die Körperzellen schädigen und deren Alterung vorantreiben können. Wenn wir also lernen, mit unseren Emotionen auf eine positive Art und Weise umzugehen und einen ausgeglichenen und entspannten Lebensstil anstreben, dann freut sich auch unser größtes Sinnesorgan. Dazu gehört es auch, einmal alle fünfe gerade sein zu lassen und sich selbst einen Spaziergang, einen gemütlichen Nachmittag auf der Couch oder einen Abend mit der besten Freundin zu gönnen.

Du siehst also, dass du gar keine komplizierten Mittel benötigst, um deiner Haut etwas Gutes zu tun und mit kleinen, bewussten Änderungen in deinem Alltag bereits eine Menge erreichen kannst um Hautprobleme zu vermeiden.

Denn wie es so oft ist im Leben, sind die einfachsten Dinge oft die besten.